Autorenblog von Juliane Seidel

Beiträge mit Schlagwort ‘Finns Blog’

Kims bunte Geburtstagsfeier

Ein Hallo in die Runde,

bevor der zweite Band unserer gemeinsamen Abenteuer erscheint, will ich doch endlich von Kims Geburtstagsfeier berichten, die unterdessen schon anderthalb Monate zurückliegt. Bevor sich jemand beschwert – für einen Drachen ist das ein Klacks und im Grunde nur ein Wimpernschlag, also keine Beschwerden, weil ich mal wieder so lange nichts geschrieben habe. Es gibt momentan Wichtigeres zu erledigen, als mich regelmäßig im Blog zu melden (Anm. Juliane: Essen, Schlafen und anderen auf die Nerven gehen).

Wie dem auch sei:

Der Geburtstag entpuppte sich als das reinste Chaos, angefangen beim seltsamen Brauch dem Geburtstagskind bunt eingepackte Geschenke zu überreichen (davon bekam Kim eine Menge – neue Stifte und Zeichenblöcke, bunte T-Shirts und Stiefel, einen Berg Comics und Bücher und jede Menge Süßzeug), über die klebrig süße Torte (regenbogenfarben natürlich: siehe Bild), bis hin zu dem fröhlichen Miteinander bis spät in die Nacht (naja, zumindest bis seine Mutter die Party sprengte, wie Kim mir hinterher erklärte). Ich werde nie verstehen, warum Menschen sich damit belasten, den Tag ihrer Geburt zu feiern, aber ich bin ja auch ein Drache. Wir feiern nur drei Ereignisse in unserem Leben: Den ersten Flug über die nebelverhangenen Gipfel des Schattengebirges, die Verbindung zu unserem gewählten Partner und das Schlüpfen des ersten Nachkommens einer Generation. Das ist wesentlich wichtiger als jedes Jahr Geburtstag zu feiern oder Weihnachten (einen Brauch, den ich noch weniger verstehe).

So ungefähr sah der Kuchen aus - bunt halt

So ungefähr sah die Torte aus, nur nicht ganz soooo ordentlich – egal, Hauptsache bunt!

Aber ich schweife ab …

Ich muss zugeben, die Geburtstagsfeier habe ich nicht direkt mitbekommen, da ich mich verstecken musste, aber Kim hatte etliche seiner Freunde in die Wohnung eingeladen, die er zusammen mit seiner Mutter dekoriert hat (regenbogenfarben *würg*) – Florian und Chris, mit denen er in eine Klasse geht und die ihn zu der Mutprobe verführt haben und Elisa, die den schlimmsten Ansturm an Fragen überstanden hat. Ihr müsst wissen, dass sie *piep* *pieeep* und *piep piep* (Anm. Juliane: Finn und sein Hang zu spoilern …). Dann kamen noch Oliver, ein komisch aussehender Typ, der mich ein wenig an Adaans Dunkelmenschen erinnert, wenn ich mir diese Frisur ansehen, dessen Brüder Michael und Chris und einige der Kinder, die Kim vor einigen Wochen *piep* *piiiieep* *piiiiiieeeep* (Anm. Juliane: Okay, langsam wird’s lästig!). Wenigstens feierte die ganze Truppe im Wohnzimmer, sodass Silberfünkchen, Goldlöckchen, Annatar (in seiner Gestalt als Maus) und ich Kims Zimmer für uns hatten. Trotz geschlossener Türen haben wir die Unterhaltungen, das Gelächter und das seltsame Gedudel, das Kim Musik schimpft, gehört. Man konnte sich selbst nicht mehr denken hören, etwas was ich wirklich nicht leiden kann.

Aber wisst ihr was seltsam war und Annatar und mich zu Tode erschreckt hat? Wir sitzen gemütlich auf Kims Bett und reden über die Magie der Drachen, da geht auf einmal die Tür auf. Wir dachten natürlich, dass Kim uns wenigstens einmal für einige Minuten mit seiner Anwesenheit beehrt – Pustekuchen! Da steht doch tatsächlich dieser Dunkelmensch, … äh Oliver im Zimmer, ein Stück Kuchen in der Hand (Anm. Juliane: Wer mehr über Oliver erfahren will, sollte sich mal auf Tanjas Blog umschauen – der erlebt in ihrer „Schattengrenzen„-Reihe seine eigenen Abenteuer). Bei allen Göttern – so schnell war Annatar noch nie unter dem Kissen verschwunden und ich? Ich konnte mich gar nicht bewegen und spielte die Rolle eines Plüschtiers, sprich ich habe mich keinen Millimeter mehr bewegt. Kim meinte, das solle ich machen, wenn mich jemand entdeckt. Ich bin mir nicht sicher, ob wir Oliver überzeugt haben, aber er stellte mit einem Zwinkern in meine Richtung das Tortenstück auf Kims Schreibtisch ab und verschwand wieder aus dem Raum. Selbst jetzt weiß ich nicht, was ich davon halten soll! Weiß er über uns Bescheid? Immerhin hat er uns ein Stück Schokoladen- Kirsch- Torte gebracht. Hat Kim geplaudert? Oder hat dieser Oliver es auf anderem Weg erfahren? Annatar, die Feen und ich wollen der Sache auf jeden Fall auf den Grund gehen! Mal schauen, wann sich eine Möglichkeit ergibt – Kim glaubt uns nämlich nicht. Er ist wirklich der Ansicht, dass wir das Stück Torte aus der Küche geklaut haben. Tsss … als hätten wir das notwendig. Dennoch habe ich die Leckerei mit vollem Körpereinsatz verteidigt, wie man sieht:

Finn+Annatar_colo

Soweit also von meiner Seite – ich melde mich wieder, wenn ich mehr über diesen Oliver herausgefunden habe.

Bis dahin – gehabt euch wohl,
Finn

Finn is back – ich lebe noch!

Hallo meine Freunde,

hier spricht Fineas, bzw. Finn (irgendwie werde ich diesen grässlichen Spitznamen nicht mehr los!) und ich nutze den heutigen Tag, für einen gaaaanz besonderen Blogeintrag (Anm. Juliane: den eigentlichen Grund erfahrt ihr erst gaaanz am Ende –Finn ist ins schwafeln gekommen und irgendwie abgeschweift).

Ich weiß, ich habe laaange auf mich warten lassen, doch den altersschwachen Laptop von Kim zu bekommen und diesen Eintrag zu tippen (im Grunde habe ich schon vor ein paar Tagen damit angefangen), ist für mich kein Zuckerschlecken gewesen. Zudem waren die letzten Wochen voller Abenteuer und jeder Menge Action. Dabei meine ich nicht nur meine kleinen Schlachten um den PC, sondern auch ein erneutes Aufeinandertreffen mit den Namaren (Wer jetzt nicht weiß, wer das ist, sollte einen Blick in die Aufzeichnungen unserer Abenteuer werfen, die die Autorin Juliane in dem Roman „Die lebenden Träume“ aufgeschrieben hat), eine Begegnung mit einigen seltsamen Kindern und einem gefährlichen Eindringling in Kims Traumwelten.

Ihr seht, ich hatte alle Pfoten voll zu tun, um Kim bei der Rettung seiner Fantasie zu helfen und ich kann schon jetzt verraten – ich verteidigte und befreite mehr als einmal holde, junge Damen vor gefährlichen Monstern (Anm. Juliane: Hm, davon hat mir Kim gar nichts erzählt …). Auf jeden Fall wird es dieses Abenteuer ebenfalls in Buchform geben – ich glaube Juliane hat ihm den Titel „Die vergessenen Kinder“ gegeben. Irgendwann muss ich allerdings darauf bestehen, dass mir ein eigenständiges Buch gewidmet wird! Wenn ich schon nicht der Held der Geschichten bin, so möchte ich doch wenigstens mit einem Einzelwerk geehrt werden.

Diesbezüglich muss ich natürlich noch auf mein allererstes Interview hinweisen, das ich mit den Autorinnen Annika Dick und Susanna Montua geführt habe. Darin kann man erkennen, was ich von Kim als Helden halte und auch wenn mein Aufruf nur wenig Resonanz brachte und ich es allmählich aufgebe, Kim von seinem Platz als Held zu schubsen (vorläufig zumindest, insofern ich wirklich meine eigenen Legenden bekomme!), ist es doch informativ genug, um hier Erwähnung zu finden:

http://www.susannamontua.de/interviews/das-etwas-andere-interview/juliane-seidel/

Schaut es euch an und sollte Interesse an weiteren Interviews bestehen, meldet euch bei mir. Da ich mir keinen Mailaccount zulegen werde (ich habe keine Lust auf Spams, Werbung und seltsame Anfragen), wendet euch an Juliane Seidel, die seriöse Anfragen an mich weiterleitet. Ich lese alle Mails und melde mich, sobald ich das Angebot sorgfältig überprüft habe (und nein, ich bin nicht bestechlich … wobei, so ein leckerer Schokoladenkuchen *hust*).

Wie dem auch sei – ich versuche mich öfter hier blicken zu lassen und jetzt wo es endlich etwas ruhiger wird, die *piiieep* Kinder *piiiiep* *piiep* und *piiiieeeeep* *piep* *piieeep*, will ich mich hier öfter zu Wort melden (Anm. Juliane: Ich war hier gerade gezwungen zu zensieren, da Finn ansonsten das große Finale ausgeplaudert hätte!).

Das nächste Mal berichte ich von meinen alltäglichen Abenteuern als Rattendrache in Wiesbaden und von Kims Geburtstagsparty (deswegen schreibe ich überhaupt einen Eintrag)! Der wird nämlich heute 11 Jahre alt und hat bereits jetzt groß aufgetafelt! Ich glaube, er hat eine Armee hungriger Soldaten eingeladen, bei dem Essen, das sich hier stapelt. Da es in dieser Welt scheinbar üblich ist, diese Tage zu mit Freunden zu feiern (wir Drachen ersparen uns das – nach 100 Jahren zählt man das Alter nicht mehr!), gratuliere ich ihm an dieser Stelle recht herzlich zum Geburtstag. Beim nächsten Mal poste ich ein paar Fotos von der Feier, es sei denn dieses Knipsding gibt den Geist auf.

Bis dahin – gehabt euch wohl,
Finn

Gewinner „Blogger schenken Lesefreude“

Hallo in die Runde,

der Einsendeschluss ist vorrüber und insgesamt haben 43 Leute mitgemacht, was mich sehr freut. Gerade eben habe ich über random.org den Gewinner ermittelt, der den ersten Band der „Spiderwicks“ erhält. Gewonnen hat der Kommentar 28:

gewinner

gewinner02

Ich gratuliere abraxandria und wünsche viel Vergnügen mit dem ersten Band. Bitte teile mir so schnell wie möglich deine Adresse mit, dann kann ich das Buch morgen auf die Reise schicken.

Allen anderen danke ich für die Teilnahme – vielleicht klappt es ja das nächste Mal.

Liebe Grüße,
Juliane

Platz da – hier komme ich!

Gestatten – Fineas (Freunde dürfen mich Finn nennen, aber soweit sind wir noch nicht!), meines Zeichens Feuerdrache aus dem Schattengebirge Adaans und eigentlicher Hauptheld der Geschichten von Juliane Seidel. Da sie sich, aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen, dazu entschlossen hat diesen vorlauten Bengel (Kim) zum Helden der „Assjah“- Bücher zu machen, will ich wenigstens hier die Gelegenheit wahrnehmen, einige Ereignisse ins rechte Licht zu rücken. Das ist schließlich mein gutes Recht, zumal mein Licht immer wieder unter den Scheffel gestellt wird. Das fing ja schon damit an, dass mich dieser inkompetente Magier auf Rattengröße schrumpfte und meine magischen Fähigkeiten im Nichts verpufften. Aber ich greife vor …

Zunächst ein bisschen mehr zu meiner Wenigkeit. Ich bin ein stolzer Freuerdrache, messe vom Kopf bis zur Schwanzspitze zwanzig Meter, kann Fliegen und Feuerspeien und lebe mit meinem Clan hoch im Norden. Ich bin unterdessen alt genug, um kein Nestling mehr zu sein, sprich ich bin beinah in den besten Jahren und mein Leben verlief wirklich fabelhaft (von einigen Streitereien mit meinem Clansführer einmal abgesehen). Ich hatte etliche Freunde, eine Drachendame, mit der ich mir ein gemeinsames Leben vorstellen konnte und jede Menge Spaß, wenn es darum ging die Bauern der näheren Umgebung zu erschrecken.

Das änderte sich schlagartig, als mich besagter Bengel in seine Welt rief. Von jetzt auf gleich und ohne Vorwarnung war ich weit weg von meiner Heimat, kreiste über einer riesigen Stadt namens Wiesbaden und wurde zudem von einem waren Orkan begrüßt. Man kann sich denken, wie ungehalten ich war. Ich hasse Regen! Zu allem Überfluss wusste Kim nicht einmal, wie er mich zurückbringen sollte. Ich sehe ihn noch heute vor mir – nass wie ein begossener Pudel, umschwirrt von zwei Feen und mit diesem magischen Gegenstand in den Händen, den er überhaupt nicht kontrollieren konnte. Es wäre ein leichtes gewesen, ihn wie eine Fliege zu zerquetschen und ich hätte es vielleicht auch getan, wenn mir nicht wenige Stunden vorher mein Clansführer ins Gewissen geredet hätte, nicht so hitzköpfig und überstürzt zu handeln. Aus diesem Grund zwang ich mich zur Ruhe und schloss stattdessen einen Pakt mit Kim, der beinhaltete, dass mich der Junge schnellstmöglich nach Adaan zurückbringen sollte. Zuvor rief er jedoch den Magier Annatar herbei, da ich mit meinen stattlichen zwanzig Metern zu groß für diese Welt war (kaum zu glauben, aber dort gibt es keine Drachen!) – und damit begann das Drama. Dieser hatte nämlich nichts besseres zu tun, als mich auf Rattengröße zu schrumpfen. Ich, der stolze Drache zu einem Haustier degradiert. Lediglich meine (nutzlosen) Flügel, mein breiter Drachenschwanz und zwei winzige Hörner blieben mir. Ich sah aus wie ein magischer Unfall, ein fehlgegangenes Experiment! Wie ich diesen Körper gehasst habe, gleich nach dem Bengel, der mir das eingebrockt hatte und dem idiotischen Magier. An dieser Stelle muss ich einwerfen, dass sich meine Ansichten bezüglich der beiden unterdessen grundlegend geändert haben, aber damals konnte ich sie beide nicht ausstehen.
Nun ja, so begann also mein Leben als Rattendrache Finn und damit mein bisher größtes Abenteuer.

Wer sich jetzt fragt, warum Juliane Seidel nicht mich zum Helden der Bücher gemacht hat, dem sei versichert, dass ich mein möglichstes unternehme, um diesen fatalen Fehler aus dem Weg zu räumen. In einigen Tagen habe ich bereits die Gelegenheit dazu. Mein erster Interviewtermin steht an (endlich jemand, der erkannt hat, wem die Aufmerksamkeit eigentlich gebührt) und ich darf einer sehr scharfsinnigen und freundlichen jungen Frau Rede und Antwort stehen. Ich werde natürlich Bescheid geben, sobald das Interview online (heißt das so?) zu finden ist, also bleibt mir treu!

Gehabt euch wohl,
Fineas